Amorbachschule
head

News


Waldtag in der Amorbachschule

3. und 4. Klasse besucht den Wald weiterlesen...

Einschulung in der Grundschule 2017

Nun sind sie da – unsere Kinder der Grundschulförderklassen und unsere Erstklässler.  weiterlesen...

Einschulungsfeier der 5. Klassen

Rektorin Villinger begrüßte die neuen Fünftklässler weiterlesen...

3 Tage Outdoor-Training mit der Klasse 7a

Vom 21.03.2012 bis 23.03.2012 machten wir, die Klasse 7a der Amorbachschule, ein Outdoor-Training, ehe die Klasse 7b eine Woche später das Vergnügen hatte.
Wir sollten lernen uns wie eine Klasse zu benehmen, zusammen zu halten und einfach miteinander auszukommen. Durch verschiedene Übungen sollten wir auch an unsere möglichen Grenzen kommen oder sie gar überschreiten.
Am Mittwoch, also dem ersten Tag, lernten wir erst einmal unsere Betreuer für die drei Tage kennen, Frau Ventorini und Frau Augenstein. Im Klassenzimmer sahen wir uns zuerst den Plan an, was in den nächsten drei Tagen auf uns zukommen wird, und im Anschluss daran machten wir ein paar Spiele als Klassengemeinschaft. Wir haben sie erfolgreich gemeistert. Wir überlegten gemeinsam, wie unsere perfekte Klassengemeinschaft aussieht und was jeder von uns dazu beitragen kann. Nach der Pause gingen wir auf den Sportplatz. Dort machten wir weitere Spiele, wie zum Beispiel „Das Sumpfmonsterspiel“, bei dem die ganze Klasse mit Hilfe von Teppichfliesen von einer Seite auf die andere Seite kommen muss, ohne dass jemand den Boden berührt. Dieses Spiel haben wir nicht sofort geschafft. Erst als wir alle verstanden haben, dass wir zusammen arbeiten müssen und dass wir die Meinung und Ideen von den anderen Mitschülern anhören und umsetzen müssen, haben wir es geschafft das Spiel erfolgreich zu beenden. Bei einem anderen Spiel mussten wir in verschiedenen Konstellationen durch ein schwingendes Seil springen (alleine, zu zweit, zu dritt, zu viert… und schließlich die ganze Klasse gemeinsam). Im Anschluss gingen wir alle in die Mensa und aßen zu Mittag. Zurück auf dem Sportplatz machten wir wieder ein paar Spiele, um als Klasse noch näher zusammenzurücken. Und wir wurden immer ein bisschen besser. Als es dann ungefähr 14.30 Uhr war, verabschiedeten wir uns von unserer Lehrerin und unseren Betreuern und durften nach Hause gehen. Dieser Tag hat mir, und ich denke vielen anderen, sehr viel Spaß gemacht.
Am Nächsten Tag trafen wir uns wie besprochen um 8.00 Uhr im Klassenzimmer. Wir machten eine kurze Runde, wie es uns geht und ob und auf was wir uns freuen und was wir uns für die Zukunft noch vornehmen möchten. Als wir fertig waren, gingen wir auf den Schulhof und dann bekamen wir unsere GPS-Geräte und unsere Pläne, auf denen stand, wo wir hingehen müssen und was für Stationen wir suchen müssen. Wir liefen von der Schule los durch den Park und fanden recht schnell unsere einzelnen Ziele. Für unser letztes Ziel haben wir dann aber länger gebraucht, weil es weiter weg lag als die anderen. Es war der Schweinshag. Bei ihm angekommen, konnten wir einen Schatz finden. Ein paar Mädchen und Jungen haben ihn gesucht und gleich auch gefunden. Danach konnten wir uns erst einmal ein wenig ausruhen, auf dem Spielplatz spielen und einfach die Sonne genießen. Da wir unsere Grillsachen mitbringen sollten, machten Frau Ventorini und Frau Augenstein Feuer und wir konnten dann unsere Stöcke selbst schnitzen und unser Fleisch oder unsere Würstchen grillen und selbstverständlich dann auch essen. Wir saßen zusammen und redeten viel. Wir nutzten die Zeit, uns auch mal außerhalb des regulären Unterrichts besser kennenzulernen. Ich denke uns allen hat dieser Tag sehr viel Spaß gemacht. Um ungefähr 14.00 Uhr liefen wir dann alle zurück zur Schule und wer auf dem Weg wohnte, durfte von da aus nach Hause gehen.
Am dritten und letzten Tag ging es u Vertrauen. Wir trafen wir uns wieder alle in der Schule um 8.00 Uhr. Aber dieses Mal waren Frau Ventorini und Frau Augenstein nicht dabei. Sie warteten auf uns in der Kletterarena in Heilbronn, da wir an diesem Tag dorthin gingen. Als wir alle da waren, liefen wir zusammen zum Bus und fuhren zur Kletterarena. Dort angekommen, trafen wir dann unsere Betreuer wieder. Zusammen gingen wir dann in einen Gemeinschaftsraum. Da machten wir die gleiche Runde wie am Vortag, wie es uns geht und worauf wir uns am Tag freuen. Anschließend gingen wir hinunter zu den Kletterwänden. Da zeigte uns einer der Mitarbeiter, wie man sich richtig sichern muss und was die Gefahren sein könnten, wenn man nicht richtig gesichert ist oder irgendetwas falsch macht. Wir teilten uns in kleine Gruppen auf, in denen immer 3-4 Leute waren. Daraufhin durften wir klettern, immer einer in der Gruppe kletterte, der Zweite sicherte denjenigen und der Dritte hielt das Seil, falls der Zweite nicht richtig aufpasst. Zwischendurch machten wir auch kleine Pausen, weil das Klettern anstrengendist. Es hat eine Menge Spaß gemacht einzelne Wände hochzuklettern und seine Grenzen zu finden. Leider war der Tag schon sehr schnell wieder vorbei. Als wir uns dann nach der Kletterzeit wieder im Gemeinschaftsraum trafen, konnte jeder etwas zu den vergangenen Tagen sagen. Wer was am besten fand und warum. Wir haben einfach noch einmal über alle dre Tage gesprochen. Um 14.30.Uhr war es dann schon wieder vorbei. Die spannenden und aufregenden Tage Outdoor-Training gingen vorbei. Zum Schluss fuhren wir dann wieder zurück nach Neckarsulm-Amorbach und gingen nach Hause. Ich würde die Tage sehr gerne noch einmal wiederholen.

Von: Jeannine-Melina Kunz

2012 Outdoor Training